Weltcup-Premiere für Jakob Zwölfer

Freitag, 5. Mai 2017
bis
Sonntag, 7. Mai 2017

Vom 5.5. bis 7.5.2017 fand dieses Jahr die erste Weltcupstation in Belgrad, Serbien statt. Mit dabei war unser Leichtgewichtsruderer Jakob Zwölfer. Erstmalig durfte sich der junge Ruderer im Elitefeld des Rudersports im Leichtgewichtsmännereiner messen. Weitere österreichische Starter waren Magdalena Lobnig (W1x), Matthias Taborsky (ebenfalls LM1x) und Anja Manountschehri (LW1x), die genauso wie unser STAWler ihre Weltcup-Premiere feierte.

Hier ein kurzer Bericht unseres Weltcup-Debütanten:

„In einem hart umkämpften Vorlauf, bei dem die ersten drei Boote direkt ins Semi A/B aufstiegen, ruderte ich zwar 1500m gut mit, musste mich aber den anderen Topruderern beugen und so hieß es, ab in den Hoffnungslauf. Im Hoffnungslauf, der aufgrund eines Gewittersturms auf Samstagfrüh verlegt wurde, musste ich mich abermals unter den besten drei platzieren. Am Anfang noch auf Platz 5 gelegen, arbeitete ich mich Stück für Stück vor, bis ich schließlich den dritten Platz innehatte, den ich dann auch souverän bis ins Ziel brachte. Nach dem Semi A/B, in dem ich den fünften Platz belegen konnte, ging es nun um den Gesamtrang 7-12. Bereits zu diesem Zeitpunkt konnte ich von einem mehr als gelungen Weltcup-Einstieg sprechen. 

Im B-Finale ruderten neben mir selbst und Matthias Taborsky auch ehemalige WM-Medaillengewinner in dieser Bootsklasse mit. Das zeigt, wie stark das Feld war. Vom Start weg wurde ein sehr hohes Tempo geboten, dem ich anfangs nicht ganz folgen konnte, erst ab 1000m und mit einem sensationell starken dritten 500er, konnte ich vorerst den dritten Platz erkämpfen und war somit auch im österreichisch-internen Duell voran. Im Endspurt, auf den letzten 250m, musste ich mich aber dann doch noch dem zweiten Österreicher Matthias (gesamt Platz 9) geschlagen geben und somit belegte ich bei meiner Weltcup-Premiere den 10. Gesamtrang!“

Wir finden: Eine Leistung auf die wir als Verein, Trainer Aram Lemmerer und Jakob selbst sehr stolz sein können!

Magdalena Lobnig erruderte an diesem Wochenende die Bronzemedaille und Anja Manountschehri belegte den hervorragenden 5. Platz. Wir gratulieren allen Teilnehmern!