Maderner ist Österreichischer Staatsmeister!

Freitag, 21. September 2018
bis
Sonntag, 23. September 2018

Von 21. bis 23.9. ging heuer das nationale Saisonhighlight über die Bühne! Die Österreichischen Staatsmeisterschaften wurden heuer vom RV Villach ausgerichtet und so pilgerte die STAW-Crew abermals an den Ossiachersee.

An Tag 1 standen nur zwei STAW-Boote am Start. Der M2- mit Leopold Wiesinger und Maximilian Hornacek landete mit einigem Abstand auf dem dritten Platz, Medaille gabs bei drei Meldungen keine – die denken wir uns 😊 Im W4x musste unsere Laura Flandorfer verletzungsbedingt abmelden (Danke dennoch für deine Team-Unterstützung vorort!) und so saß unsere B-Juniorin Hanna Wiesinger an ihrem 15. Geburtstag mit Lara Tiefenthaler, Stefanie Kierein und Johanna Hover im Boot und erruderte prompt die Bronzemedaille. So kann man auch Geburtstag feiern 😊

Tag 2 startete schon schlecht: Rennstart-Verschiebung um zwei Stunden, lange Pausen zwischendurch, teilweise fragwürdige Entscheidungen, welche Boote abgelassen werden und welche nicht, ruderbare Bedingungen leider nicht bei jedem Rennen und das nicht nur in jenen mit STAW-Beteiligung… Anyway – unsere AthletInnen haben durchgebissen! Allen voran unsere jüngste Dame Magdalena Hornacek, die bei Schaumkronen nicht nur den Vorlauf im SCHW1x bestritt, sondern bei noch heftigeren Bedingungen im A-Finale stur und fokussiert zur Bronzemedaille ruderte. Zunächst bekam sie gar nicht mit, dass die vor ihr gelegene Ruderin den heftigen Bedingungen zum Opfer gefallen war und drehte nach dem Ziel ab zum Ausfahren. Doch als sie den Rufen der Zuseher und des Kommentators dann zum Siegersteg folgte, war die Freude umso größer! Verdient hätten sich in diesem Rennen alle jungen Damen eine Medaille, denn es war definitv hart an der ruderbaren Grenze für SchülerInnen… Lara Tiefenthaler begann am zweiten Tag ihre Medaillensammlung zu erweitern und fuhr im W1x zu Bronze. Unserem Max Hornacek, letztes Jahr noch Vizemeister, ging es an Tag 2 nicht so gut, der Vorlauf im JMA1x wurde lange hinausgezögert und trotz A-Final-würdiger Zeit fand er sich zum ersten Mal nur im B-Finale wieder, welches er schließlich in einem spannenden Rennen zwar gewinnen konnte, die Enttäuschung über Rang 7 war wohl dennoch groß. Bedingt durch die lange Verschiebung der Vorläufe blieben ihm dann auch nur knappe 40min. Zeit, um in den M2x umzusteigen und einzufahren. Diese kurze Regenerationszeit reichte nicht, um gemeinsam mit Leo Wiesinger ins A-Finale zu fahren und so platzierten sich die beiden auf Platz 6 gesamt in einem nicht mehr ausgetragenen B-Finale. Unsere Johanna Hover konnte sich im LJWA1x noch fürs A-Finale qualifizieren, welches dann auch dem Wetter zum Opfer fiel und auf Sonntag verschoben wurde. Der JWB2x von Ricarda Fröhlich und Hanna Wiesinger hingegen wurde ausgetragen, die beiden Mädels ruderten in einem sehr stark gefahrenen Vorlauf ins Finale der Top 6 wo sie schließlich 5. wurden und durchaus zufrieden sein dürfen! Nach langem Hin und Her wurde dann am späten Nachmittag beschlossen, die Großboote doch noch starten zu lassen und so fuhren unsere jungen Damen Hanna, Magdalena, Ricarda und Patricia Nowak, nachdem sie bereits im Quartier gewesen waren um heiß zu duschen, als letztes Rennen des Tages den JWB4x bei strömendem Regen und starkem Wind – sie belegten beherzt Platz 4. Kranheitsbedingt abmelden musste leider unser Jakob Zwölfer und dadurch fiel auch der LM2x und der LM4x quasi ins Wasser. 

Tag 3 startete früh bei wesentlich ruderfreundlicheren Bedingungen und mit der - sagen wir mal eigenartigen - Entscheidung, die notwendigen Vorläufe als Einzelzeitfahren auszutragen. Naja – für die AthletInnen sicher wenig spannend und motivierend, doch für die angereisten ZuschauerInnen noch weniger. Aber offenbar geht es ja nicht darum, dass man Zuschauer zu den Regatten bringt…  Zwei Rennen des Vortages mussten nachgeholt werden und so hatte unsere Johanna Hover noch ihr A-Finale im LJWA1x, wo sie Platz 6 erreichte. Auch der W2x wurde nachgeholt und brachte Lara Tiefenthaler und Stefanie Kierein eine Bronzemedaille. Johanna Hover qualifizierte sich dann im Einzelzeitfahren fürs B-Finale im JWA1x und konnte es mit definitiv A-Final-passender Zeit gewinnen und somit gesamt Rang 7 belegen. Felix Scheiblauer fuhr in einem spannenden Finale des LJMA1x, ebenfalls zuvor souverän im Einzelzeitfahren qualifiziert, zur Bronzemedaille. Unseren B-Juniorinnen Patricia Nowak und Hanna Wiesinger ging es im JWB1x nicht so gut und sie belegten gesamt Platz 17 bzw. 11. Nachdem unsere Lara bereits eine Medaille im W1x errudern konnte ging sie auch im LW1x an den Start und belegte Rang zwei, die Medaille gabs auch hier nicht, da Anja und sie alleine fuhren, wir zählen sie trotzdem 😉 Auch den W4- ließ unsere Allrounderin nicht aus und ruderte gemeinsam mit der Crew des freitäglichen W4x Hanna Wiesinger, Steffi Kierein und Johanna Hover erneut den 3. Platz!

Und nun das Beste zum Schluss – JA! Wir haben einen Österreichischen Staatsmeister im Verein!

Unser Alexander Maderner holt sich im LM1x die Goldene vor einem von den vielen Rennen ausgelaugten Rainer Kepplinger und vor – und darüber freuen wir uns auch wahnsinnig – unserem U23-Leichtgewicht Lukas Hömstein! Zwei STAWler am LM1x-Podest! Sehr stark und sehr herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung!

Der RV STAW gratuliert allen seinen AthletInnen und den Trainern Stefan Bierbaum, Karl Ivanics und Aram Lemmerer zu den erbrachten Leistungen ebenso wie allen TeilnehmerInnen und TitelgewinnerInnen der anderen Vereine!

Fazit dieser Meisterschaften: ein Staatsmeistertitel, ein Vizetitel und acht dritte Plätze! Leider, leider nicht das, was wir aus den letzten Jahren erfolgsverwöhnt gewohnt waren, leider unserer Meinung nach nicht immer bei fairen Bedingungen für ALLE TeilnehmerInnen, aber Rudern ist ein Outdoor-Sport und das sind die Bedingungen, zu denen unsere AthletInnen die gesamte Saison ihr Bestes geben – mal mit mehr Erfolg, mal mit weniger aber immer mit Herzblut!